Wasserlösliche Vitamine


Vitamin B1 Thiamin

Funktion

Co-Enzym im Energiestoffwechsel, Über- mittlungsstoff und beteiligt bei der Kollagensynthese und weiteren Proteinen

Erhöhter Bedarf

Hohen Alkoholkonsum, bei vorwiegend Fertig-Produkt-Ernährung, Alter, intensives Training, Hyperthyreose, Leber- Erkrankungen, Schwangerschaft, Stillzeit Pille, hoher Kaffee und Tee Konsum, bei Folsäurenmangel


Folgen bei Mangel

Müdigkeit, Reizbarkeit, Sensibilitäts- störung, Gleichgewichtsstörung, De- pressionen, Anämie, Kardiomyopathie, schlechte Wundheilung, Leukozyten Reduktion, Appetitlosigkeit, Verstopfung, verminderte Leistungsfähigkeit

Vorkommen

Bierhefe, Schweine- Fleisch, Reis, Hafer- Flocken, Vollkornmehl, Hülsenfrüchte, Aal, Sonnenblumenkerne

 



Vitamin B2 Riboflavin

Funktion

Co-Enzym im Energiestoffwechsel, baut Zucker und Fett ab, ist wichtig für Wachstum und Unterhalt des Epithel, Antioxidation; Teil der Glutathionreductase

Erhöhter Bedarf

In der Wachstumsphase, Schwanger- schaft, Stillzeit bei chronischer Diarrhoe, Magen und Gallenstörung, Medikamenten, hoher Alkoholkonsum, Fieber, Trauma, Krebs


Folgen bei Mangel

Hautstörung v.a. Nase, Hals, Mund, Ohren, Geschlechtsorgane, Stomatitis, Entzündung der Augen, Anämie, De- pression. Symptom von Vitamin B6 und B3 Mangel


Vorkommen

Leber, Champignon, Bierhefe, Spinat, Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte, Fleisch, Käse, Roggenkeime, dunkle Schokolade

 



Vitamin B3 Niacin

Funktion

Co-Enzym für Biosynthese von Fettsäuren und Hormone, Energieübertragung, Gesundheit für Haut, Muskel, Nerven und Schleimhaut, DNS- Reproduktion und Reparatur, Fett- und Cholesterin-aufnahme, Blutzucker Regulierung, Antioxidants

 

Erhöhter Bedarf

Zufuhrmangel durch Proteine mit geringem Tryptophangehalt, Vitamin B6 & B2 Mangel, bei Darmentzündung und Verdauungsstörung, hoher Alkoholkonsum

 


Folgen bei Mangel

Gerötete, rissige,verhärtete Hautstellen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Entzündete Zunge, gesprungene Lippen, verminderte Verdauungs- Säfte, Magenschwellung, Blähungen, Erbrechen, Durchfall, Angstzustände, Müdigkeit, Depressionen Gefühlsschwankung, Orientierungslosigkeit


Vorkommen

Kalbsleber, Erdnüsse, Thunfisch, Bierhefe, Fische, Kaffee, Fleisch, Weizenvollkorn, Huhn Brust, Nahrungsfasern in der Darmflora, Austern, Datteln

 



Vitamin B6 Pyridoxin

Funktion

Co-Enzym der Protein- Synthese, Erhaltung normalen Blutzuckerspiegels, Niacinbildung aus Tryptophan, Aufbau von Nervensträngen, Hämoglobinsynthese, Neurotransmittersynthese

Erhöhter Bedarf

Schwangerschaft, Stillzeit schnelles Wachstum, hoher Kaffee und Alkoholkonsum, erhöhter Proteinverzehr, Rauchen, hohes Alter, Pille, chronische Erkrankung, chronische Verdauungsstörung


Folgen bei Mangel

Hautstörung v.a. Nase, Hals, Mund, Ohren, Geschlechtsorgane,  Stomatitis, Anämie, Menstruationsschmerzen, Muskelzuckung, Krämpfe, abnormale Hirnströme, Depressionen, Kopfschmerzen


Vorkommen

Leber, Kartoffel, Bananen, Linsen, Spinat, Bierhefe, Weizenkeime, Soja, Avocado, Fisch, Hafervollkorn, Hirse, Vollkornreis

 



Vitamin B12 Cobalamin

Funktion

Co-Enzym der Proteinsynthese bei Erys & DNS, aktiviert Folsäure in die aktive Form, Umwandlung von Aminosäuren, Synthese von Nervenwände, Myelin, Antioxidants

 

Erhöhter Bedarf

Alter, perniziöse Anämie (Mangel an Intrinsic–Faktor) Magenentzündung mit Atrophie, Schwangerschaft, Stillzeit Lebererkrankungen, Erkrankungen MDT, der Pankreas, Morbus Crohn, chronische Diarrhoe, streng vegetarische Ernährung, Rauchen, Medikamenten

 


Folgen bei Mangel

Anämie, Appetitlosigkeit, gestörte Zellbildung v.a. im MDT = geringere Resorption, verminderte Thrombozyten, verminderte Leukozyten, Gereiztheit, Aggressivität, Gedächtnis- Störung, Nerven- und Muskelschmerzen, Depressionen, Taubheit und kribbeln in Händen und Füssen, unsicherer Gang


Vorkommen

Kann ausschliesslich von Mikroorganismen hergestellt werden. Bei den meisten Tieren und bei Wiederkäuern im Magen. Vollmilch, Leber, Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Kefir, Milchprodukte, angesäuerte Lebensmittel z.B. Sauerkraut

 



Vitamin C Ascorbinsäure

Funktion

Greift in alle Vorgänge ein; die wichtigsten sind, Antioxidants, Kollagensynthese, Carnitinsynthese, Neurotransmitter- synthese, Entgiftung der Leber, Immun- kompetenz, Cholesterinabbau und Aus- scheidung, bessere Eisenresorption, schützt Folsäure und E vor Oxidation, Kontrolle des Histaminspiegel.

Erhöhter Bedarf

Stress, Infektion, Fieber, Verbrennung, Trauma, Hyperthyreose, Arthritis, Diabetes, Nierenversagen, hoher Alkoholkonsum, Rauchen, Medikamenten Luftverschmutzung, Alter Schwangerschaft, Stillzeit, Wachstum, chronische Krankheiten

 


Folgen bei Mangel

Anfällig gegen Infektionen, verzögerte Wundheilung, Appetitlosigkeit, Neigung zu Blutungen, rauhe Haut, Müdigkeit, psychologische und neurologische Symptome wie Depressionen und Persönlichkeitsveränderung. Erhöhtes Risiko bei Krebs, Herzkrankheiten, Schlaganfall und grauer Star


Vorkommen

Kommt in allen frischen, natürlichen Lebensmitteln vor. Besonders in Hagenbutte, Peperoni, Brokkoli, Rosenkohl,  Blumenkohl, Fenchel, Grünkohl, Mandarine, Orange, Zitrone, Grapefruits, Spinat, Lauch, Chinakohl, Rettich, Radieschen

 



Biotin

Funktion

Co-Enzym des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, Aminosäurenstoff- wechsel für die Zellteilung und das Zellwachstum

 

Erhöhter Bedarf

Schwangerschaft, Stillzeit, Medikamenten, bei Depressionen, bei vielem Fasten, Diäten mit viel rohen Eiern, bei Schlafstörungen, Stress


Folgen bei Mangel

Gewichtsverlust, Erbrechen, Störungen des Hautstoffwechsels, Appetitlosigkeit, Haarausfall, Müdigkeit, Immunschwäche, Neigung zu Depressionen


Vorkommen

Leber, Sojabohnen, Mandeln, Walnuss Eier, Milch, Bierhefe Haferflocken, Vollkornreis, Darmflora

 



Folsäure

Funktion

Co-Enzym im Zwischenstoffwechsel beim Zellwachstum und Zellteilung, Synthese von  Struktur- und Funktionsprotein, Aminosäuren-Stoffwechsel, Wachstum und Entwicklung des Fötus

 

Erhöhter Bedarf

Pille und Medikamenten, Rauchen, chronische Krankheiten, Fieber, Infektionen, Trauma, Schwangerschaft, Stillzeit Wachstum, hoher Alkoholkonsum, bei geringer Vollwertkost, Alter, bei Depressionen

 


Folgen bei Mangel

Gewichtsverlust, Atrophie des Epithels im MDT, Anämie, reduzierte Thrombozyten- bildung,  gestörte Leukozytenbildung Immunschwäche, Arterioskleroserisiko, Depressionen-Neigung, Gefahr von Fehlgeburten


Vorkommen

Bierhefe, Bäckerhefe, Keime, Hühnerleber, rote Bohnen, Spinat, Brokkoli, Sojabohnen Kichererbsen, Obst, Kresse, Austern, Käse, Chicorée, Chinakohl, Endivie, Tomaten

 



Pantothensäure

Funktion

Co-Enzym im Zwischen- Stoffwechsel der Nähr- Stoffe = Energieproduktion, Aufbau von Fettsäuren und Cholesterin sowie Vitamin A & D, Synthese von Aminosäuren und Proteine, Botenstoff Synthese Acetylcholin

 

Erhöhter Bedarf

Bei Bluthochdruck, chronischer Krankheiten, hoher Alkoholkonsum, radikaler Diät, zur Gewichtsreduktion, Verbrennungen; Arbeiten, die eine erhöhte Konzentration verlangen

 


Folgen bei Mangel

Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Magenschmerzen, Depres-sionen, Muskelschmerzen, Anämie, Sauerstoffmangel, Ausbleichen der Haarfarbe, geschwächte Immunität, brennende Füsse


Vorkommen

In allen Lebensmittel zu finden, daher eher kein Mangel zu finden. Ein exakter Bedarf kann nicht angegeben werden, da auch im Organismus die Werte stark schwanken

 


Nicht ganz harmlos

Auch wenn es sich um wasserlösliche Vitamine handelt, Einzeldosierungen  und überhöhte Dosierungen können unerwünschte Wirkungen nach sich ziehen.

 

Ohne Fachberatung sollte daher nur ein Multi-Vitamin-Präparat mit einem ausgewogenen Komplex moderat eingenommen werden.

 

Mineralstoffe